Ausstellungen 2020

Museum Schloss Doberlug

Schlossplatz 1, 03253 Doberlug-Kirchhain

 

19.03.2020 bis 20.09.2020

Acht Wochen eines Jahres – Die NVA im Schloss Doberlug

Mit dem Einmarsch der Roten Armee im April 1945 begann für Schloss Doberlug eine neue Zeit: Es diente zunächst als Garnison für sowjetische Truppen, dann für Einheiten der Kasernierten Volkspolizei und der Nationalen Volksarmee (NVA). Als Kunst- und Kulturdenkmal von überregionaler Bedeutung war das Schloss besonders hart von der militärischen Vereinnahmung betroffen. Dieser radikale Bruch in der Schlossgeschichte wird im Rahmen des Kulturland-Themenjahres „Krieg und Frieden” aufgearbeitet und mit einer Ausstellung vermittelt. Sie thematisiert nicht nur die militärischen Vorbereitungen für den jederzeit möglichen Kriegsfall. Hinterfragt wird auch das Selbstverständnis und die Außenwahrnehmung der NVA als Armee des Volkes und Verkörperung des gesellschaftlichen Fortschritts. Außerdem werden die beträchtlichen Eingriffe in die historische Bausubstanz illustriert, deren Folgen bis heute zu spüren sind. Schließlich zeigt die Ausstellung das militärische Alltagsleben und die politische Schulung der Soldaten im Schloss. Der Ausstellungstitel „Acht Wochen eines Jahres” steht dabei für den Zeitraum, den die Reservisten der Eisenbahnpioniereinheit im Schloss Doberlug verbrachten und ist einem DDR-Kurzfilm entnommen, der den Reservistendienst thematisierte.

Eröffnung am 19.03.2020 um 18 Uhr

 

18.08.2020 bis 27.09.2020

Sachzeugen - Depotfunde zum Dritten

2020 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal. Eine übergreifende Betrachtung der Zeit vor dem 8. Mai 1945 gibt es für das Gebiet des heutigen Landkreises Elbe-Elster noch nicht, wenn doch aber lokale Bemühungen, den Alltag unterm Hakenkreuz aufzuarbeiten. Der Museumsverbund Elbe-Elster nimmt in Kooperation mit der Bücherkammer Herzberg das Erinnerungsjahr 2020 zum Anlass, Depotfunde und Sammlungsstücke zum Dritten Reich vorzustellen.

 

15.10.20 bis 14.02.21

Knight Riders - Fotografien von Klemens Renner

Inspiriert vom Schauspieler Ben Becker reiste der Fotograf Klemens Renner 2013 in die USA, um die geheimnisvolle Welt der Biker zu fotografieren. Er suchte und fand Kontakt zu einer Szene, die vielfach außerhalb der etablierten Gesellschaft lebt, ihm aber doch Zugang gewährte. Im Ergebnis entstand eine Reihe eindrucksvoller Porträts. Das Museum Schloss Doberlug zeigt diese teils unveröffentlichten Fotografien erstmals in einer großen Präsentation von rund 30 Bildern, die Einblick in die streng hierarchisch organisierte Welt der Biker geben, deren Individualität aber gleichermaßen betonen. Klemens Renner, 1989 in Senftenberg geboren, studierte Architektur an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus und spezialisierte sich in Folge auf Architekturfotografie. Daneben entstand eine Reihe von Portreitserien, u.a. von Politikern, Schauspielern und Nonnen. Renners Arbeit ist mehrfach publiziert worden, außerdem hat er bereits zahlreiche Ausstellungen ausgerichtet.

 

03.12.2020 bis 28.02.2021

Knackige Kameraden

Sie sind wohl in jeder Wohnung zur Weihnachtszeit zu finden: Nussknacker in jeder Variation. Ein Spremberger Hausarzt hat für diese knackigen Kameraden eine wahre Sammelleidenschaft entwickelt und seit 1975 rund 5000 Exemplare zusammengetragen. Es gibt sie in allen Varianten: groß, klein, dick, dünn, Nussknacker aus Holz, Porzellan und Metall. Thematisch reicht die Palette von den prächtigen Soldaten aus der Kaiserzeit über die zeitlosen Klassiker aus dem Erzgebirge bis hin zu Loriot-Figuren Wum und Wendelin aus der jüngsten Vergangenheit. In einer kleinen Schau werden die schönsten Figuren aus der Sammlung von Gerd Rust im Museum Schloss Doberlug gezeigt.

 

Ort/Info:

Museum Schloss Doberlug, Schlossplatz 1, 03253 Doberlug-Kirchhain

Tel. 035322 6888520

museumsverbund@lkee.de

www.museumsverbund-lkee.de

 

                                                                                                                          

 

 

Sänger- und Kaufmannsmuseum Finsterwalde

Lange Straße 6 – 8, 03238 Finsterwalde

 

12.03.2020 bis 26.04.2020

12. Amateurkunst-Ausstellung des Landkreises Elbe-Elster

Ausstellungseröffnung am 12.03.2020 um 18 Uhr

 

10.05.2020 bis 06.09.2020

Komm hilf mir mal die Rolle drehn. Rolltücher aus der Sammlung von Gisela Meyer

Ausstellungseröffnung am 10.05.2020 um 17 Uhr mit einem Konzert der Vokalgruppe Erbschleicher (Eintritt frei)

 

19.09.2020 bis 08.11.2020

Leket rooms.

Malerei, Grafik, Plastik und Video von Sebastian Arsand

Nur wenige Schritte vom Finsterwalder Museum entfernt wohnt und arbeitet der Finsterwalder Künstler Sebastian Arsand. Den Finsterwaldern ist Arsand schon lange kein Unbekannter mehr. Das liegt ganz sicher nicht nur daran, dass er bereits 2011 gemeinsam mit Jens Puppe mit der Sonderausstellungen „Alles kann – nichts muss” im Museum zu Gast war. In diesem Herbst 2020 wird er nun zum ersten Mal eine Einzelausstellung seiner Werke im Sänger- und Kaufmannsmuseum präsentieren. Seine Arbeiten, die aus dem Bereich der Malerei, der Druckgrafik und der Skulptur stammen, waren in den letzten Jahren vielfach in Ausstellungen zwischen Berlin und Dresden zu sehen.

Ausstellungseröffnung am 19.09.2020 um 19 Uhr

 

06.10.2020 bis 15.11.2020

Sachzeugen - Depotfunde zum Dritten

2020 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal. Eine übergreifende Betrachtung der Zeit vor dem 8. Mai 1945 gibt es für das Gebiet des heutigen Landkreises Elbe-Elster noch nicht, wenn doch aber lokale Bemühungen, den Alltag unterm Hakenkreuz aufzuarbeiten. Der Museumsverbund Elbe-Elster nimmt in Kooperation mit der Bücherkammer Herzberg das Erinnerungsjahr 2020 zum Anlass, Depotfunde und Sammlungsstücke zum Dritten Reich vorzustellen.

 

14. und 15.11.2020 sowie

21. und 22.11.2020

Modelleisenbahnausstellung der Modellbahnfreunde Doberlug-Kirchhain e. V.

 

27.11.2020 bis 28.02.2021

Gemalte Landschaft

Die Kunst der australischen Aborigines aus Ntaria

In Hermannsburg, einer kleinen Missionsstation 115 km südwestlich von Alice Springs, entstand das erste Zentrum moderner Ureinwohnerkunst in Australien. Das Sänger- und Kaufmannsmuseums Finsterwalde präsentiert die Sammlung der Hermannsburger Künstler aus dem Bestand des GRASSI-Museums für Völkerkunde Leipzig. Die Künstler, die zur ethnischen Gruppe der Aranda gehören, zeigen in 20 kleinformatigen Landschaftsbildern die enge Verbundenheit zu ihrem Land. Die Acryl-und Aquarell-Arbeiten werden ergänzt durch Fotografien, die die Landschaft rund um Hermannsburg darstellen, sowie Bücher und Keramiken.

Ausstellungseröffnung am 27.11.2020 um 18 Uhr

 

Ort/Info:

Sänger- und Kaufmannsmuseum Finsterwalde, Lange Straße 6 – 8,

03238 Finsterwalde

Tel. 03531 30783

kreismuseumfinsterwalde@lkee.de

www.museumsverbund-lkee.de

 

                                                                                                                          

                                                                                                                         

 

Museum Mühlberg 1547

Klosterstraße 9, 04931 Mühlberg/Elbe

 

bis 03.05.2020

Von nüscht kommt nüscht. Manfred Krugs Filmplakate

Manfred Krug war einer der größten Stars, die der DDR-Film hervorbrachte und einer der populärsten Schauspieler Deutschlands. Er wäre im Jahr 2017 genau 80 Jahre alt geworden.

Seine Vita war – wie die kaum eines anderen – ein spannungsreicher Spagat zwischen den Systemen beider deutscher Staaten. Krugs kurvenreiches leben hatte dabei einiges zu bieten: Übersiedlung in die DDR, Verleihung des Nationalpreises, Berufsverbot und Ausreiseantrag. Seinem Film-Vermächtnis war dies nicht zum Schaden. Im Gegenteil: „Von nüscht kommt nüscht” beschreibt treffend und präzise, welche Produktivität Krug vor der Kamera und auf der Bühne an den Tag gelegt hatte. Er hinterließ einen beeindruckenden Filmfundus, der am schönsten anhand effektvoller Filmplakate visualisiert werden kann. Stationen seines Wirkens werden so auf unvergessliche Weise für die Ausstellungsbesucher erlebbar gemacht. Bis zum 3. Mai erinnert das Museum Mühlberg 1547 an den Kamera Liebling Manfred Krug. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt dabei auf seiner Zeit bei der DEFA ab 1957 bis in das Jahr 2001.

 

08.05.2020 bis 21.06.2020

Sachzeugen - Depotfunde zum Dritten

2020 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal. Eine übergreifende Betrachtung der Zeit vor dem 8. Mai 1945 gibt es für das Gebiet des heutigen Landkreises Elbe-Elster noch nicht, wenn doch aber lokale Bemühungen, den Alltag unterm Hakenkreuz aufzuarbeiten. Der Museumsverbund Elbe-Elster nimmt in Kooperation mit der Bücherkammer Herzberg das Erinnerungsjahr 2020 zum Anlass, Depotfunde und Sammlungsstücke zum Dritten Reich vorzustellen.

Ausstellungeröffnung am 08.05.2020 um 17 Uhr

 

08.05.2020 bis 13.09.2020

Mühlberg und seine Lager. Zur Geschichte des Kriegsgefangenenlagers 1939 bis 1945 und des Speziallagers 1945 bis 1948

Mit einer Sonderausstellung, die Schülerinnen und Schülern des Elsterschloss-Gymnasiums Elsterwerda erarbeitet haben, ergänzt das Museum Mühlberg 1547 von Mai bis September seine Dauerausstellung zu den Mühlberger Lagern. Gezeigt werden Fotos des nationalsozialistischen Kriegsgefangenenlagers, darunter von der Ankunft der ersten Gefangenen oder aus dem Inneren einzelner Baracken, Handarbeiten der Gefangenen und Gebrauchsgegenstände, außerdem Personalakten sowjetischer und polnischer Kriegsgefangener sowie Zeitzeugenberichte beider Lager. Gleichzeitig präsentiert das Museum bis Ende Juni die Kabinettsausstellung „Sachzeugen”, die das Dritte Reich an Elbe und Elster schlaglichtartig beleuchtet. 

Vortrag von Stefanie Kammer am 08.05.2020 um 15 Uhr

„Hinrichtung aus Liebe – Polnische Zwangsarbeiter und einheimische Frauen.”

Ausstellungeröffnung am 08.05.2020 um 17 Uhr

 

04.12.2020 – 18.04.2021

Zwischenbilanz. Ein Vierteljahrhundert Kunstmappe Elbe-Elster

Konzert am 04.12.2020 ab 15 Uhr mit „Café modern”

Ausstellungseröffnung am 04.12.2020 um 17 Uhr

 

Ort/Info:

Museum Mühlberg 1547, Klosterstraße 9, 04931 Mühlberg/Elbe

Tel. 035342 837002

museum-muehlberg1547@lkee.de

www.museumsverbund-lkee.de

 

                                                                                                                          

 

 

Mitteldeutsches Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda

Burgplatz 2, 04924 Bad Liebenwerda

 

ab 17.05.2020

„Kaspers Welten” öffnet ihre Türen

Eröffnung der neuen ständigen Ausstellung am 17.05.2020

 

30.06.2020 bis 09.08.2020

Sachzeugen - Depotfunde zum Dritten

2020 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal. Eine übergreifende Betrachtung der Zeit vor dem 8. Mai 1945 gibt es für das Gebiet des heutigen Landkreises Elbe-Elster noch nicht, wenn doch aber lokale Bemühungen, den Alltag unterm Hakenkreuz aufzuarbeiten. Der Museumsverbund Elbe-Elster nimmt in Kooperation mit der Bücherkammer Herzberg das Erinnerungsjahr 2020 zum Anlass, Depotfunde und Sammlungsstücke zum Dritten Reich vorzustellen.

 

Ort/Info

Mitteldeutsches Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda, Burgplatz 2, 04924 Bad Liebenwerda

Tel. 035341 12455

kreismuseumbadliebenwerda@lkee.de

www.museumsverbund-lkee.de

 

                                                                                                                          

 

                                                                                                                         

Kleine Galerie „Hans Nadler”

Hauptstraße 29, 04910 Elsterwerda

 

bis 05.04.2020

„Höhere Mächte sind im Spiel”

Druckgrafische Arbeiten von Patrick Fauck, Leipzig

Galeriegespräch am 28.02.2020 um 19 Uhr

 

07.04.2020 bis 07.06.2020

Malerei von Cornelia Götze, Prösen

Galeriegespräch am 17.04.2020 um 19 Uhr

 

09.06.2020 bis 19.07.2020

„Orte, Momente, Begegnungen” - Malerei von Petra Mittag, Gröditz

Galeriegespräch am 12.06.2020 um 19 Uhr

 

21.07.2020 bis 06.09.2020

Malerei und Grafik von Dr. Manfred Tarnick (Elsterwerda) zu Ehren seines 85. Geburtstages

Galeriegespräch am 31.07.2020 um 19 Uhr

 

08.09.2020 bis 04.10.2020

Partnerstadt Naklo, Polen

Galeriegespräch am 15.09.2020 um 19 Uhr

 

06.10.2020 bis 22.11.2020

Malerei von Mathias Haase, Dresden

Galeriegespräch am 16.10.2020 um 19 Uhr

 

24.11.2020 bis 11.01.2021

Collage – Assemblage von Michael Sachs, Elsterwerda

Galeriegespräch am 04.12.2020 um 19 Uhr

 

Ort:

Kleine Galerie „Hans Nadler”, Hauptstraße 29, 04910 Elsterwerda

Info:

Heimatverein Elsterwerda, Gerhard Scherf, August-Bebel-Straße 62a,

04910 Elsterwerda

Tel. 03533 4351 oder 0160 93585693

anjaheinrich.ee@t-online.de

www.nadler-galerie.de

 

                                                                                                                          

 

 

Weißgerbermuseum

Potsdamer Straße 18, 03253 Doberlug-Kirchhain

 

18.02.2020 bis 10.05.2020

„Der Sturm kam Himmelfahrt” – Der Tornado von 1979 im Elbe-Elster-Land

Am 24. Mai 1979 hinterließ ein Tornado im heutigen Landkreis Elbe-Elster eine über 50 km lange Spur der Verwüstung. Dieser verheerende Sturm, der nicht nur Dachziegel, Balken, Stahlbetonträger, sondern sogar tonnenschwere Mähdrescher durch die Luft wirbelte, erreichte die Stufe F4, die zweithöchste auf der international gültigen Fujita Skala. Die Sonderausstellung im Weißgerbermuseum veranschaulicht mit Hilfe von historischen Bild- und Schriftdokumenten die Zerstörungskraft dieses Wirbelsturms, gibt aber auch allgemeine Auskünfte über das Wetterphänomen „Tornado”.

 

02.06.2020 bis 30.08.2020

„In den Lehranstalten” – Historische Momentaufnahmen aus den Schulen Doberlug-Kirchhains

Die öffentliche Schule galt schon immer als die wichtigste staatliche Bildungseinrichtung. Daher gab es in jedem vorherrschendem Gesellschaftssystem andere pädagogische Ansätze der Wissensvermittlung und Erziehung, die einen sichtbaren Ausdruck in der Gestaltung des jeweiligen Unterrichts, der Lehrmittel sowie der Lehrer- und Klassenzimmer fanden. Wie sich dies konkret in den Lehranstalten der Stadt Doberlug-Kirchhain darstellte, zeigt die Sonderausstellung des Weißgerbermuseums mit Hilfe vieler historischer Sachzeugen und Bilddokumente.

 

22.09.2020 bis 31.12.2020

„Summ, Summ, Summ” – Die Biene, der Imker und das süße Gold

Die Bienen sind sehr nützliche Tiere. Schließlich gelten die summenden Insekten als Hüterinnen der biologischen Vielfalt. Sie bestäuben bis zu 80 Prozent der heimischen Blütenpflanzen. Doch obwohl sie sich seit 30 Millionen Jahren immer wieder erfolgreich an alle Umweltbedingungen angepasst haben, sterben heute viele Honigbienen in einem erschreckenden Ausmaß. Über die ökologische und ökonomische Bedeutung dieser wichtigen Insektenfamilie sowie ihren größten Freund und Förderer, den Imker, informiert die Exposition des Weißgerbermuseums.

 

Eintritt:

2,00  Euro, ermäßigt 1,00 Euro

Ort/Info:

Weißgerbermuseum, Potsdamer Straße 18, 03253 Doberlug-Kirchhain

Tel. 035322 2293

weissgerbermuseum@doberlug-kirchhain.de

 

                                                                                                                          

 

 

KZ-Gedenkstätte Schlieben/Berga

Straße der Arbeit 41, 04936 Schlieben, OT Berga

 

bis 30.04.2020, jeden ersten Samstag im Monat 14 – 17 Uhr

01.05.2020 bis 15.10.2020, jeweils Samstag 14 – 17 Uhr

16.10.2020 bis 30.04.2021, jeden ersten Samstag im Monat 14 – 17 Uhr

Dauerausstellung „Gedenkstätte KZ-Außenlager Schlieben”

Gruppenbesuche außerhalb der Öffnungszeiten sowie kleine und große Führungen durch das Außengelände (Dauer 1,5 bis 2,5 Stunden) finden auf Anfrage statt.

 

Ort:

KZ-Gedenkstätte, Straße der Arbeit 41, 04936 Schlieben, OT Berga

Info:

Verein Gedenkstätte KZ-Außenlager Schlieben-Berga e. V.,

Tel. 035361 80426 - Uwe Dannhauer

Tel. 035361 416 - Dr. Wolf oder

Tel. 035361 898892 - Christa Forberger

info@schlieben-berga.de

 

                                                                                                                          

 

 

ALTENAU 04 – Galerie und Ateliers im Alten Pfarrhof

Dorfstraße 4, 04931 Mühlberg, OT Altenau

 

03.05.2020 bis 16.08.2020

„Hinterland I”

In diesem neuen Projekt versammelt der Künstler Paul Böckelmann Menschen, die im Beziehungsgeflecht Kunsthof ALTENAU 04 erscheinen. Das meint nicht private Besuche, sondern trägt dem Rechnung, dass durch den Beruf eines Künstlers vielfältige Begegnungen quer durch alle gesellschaftlichen Schichten stattfanden und -finden. Gerade nach 30 Jahre geeintem Deutschland findet er es wichtig, in der ersten Ausstellung stellvertretend Menschen aus den ehemaligen Altbundesländern zu Wort kommen zu lassen. Durch ihre Biografien und der Präsentation ihres kulturellen Kontextes, dokumentiert sich vielleicht Gemeinsames und Trennendes und macht für die Zukunft sichtbar, dass die Menschen hoffnungsvoller verbunden sind als wir manchmal glauben.

Hinterland bedeutet - einen Anker der Vergangenheit gegenwärtig in die Zukunft werfen

Hinterland bedeutet - hinter den Horizont zu blicken

Hinterland bedeutet - unterm Radar nachzusehen

Hinterland bedeutet - jenseits vom Abseits nachzuforschen

Hinterland bedeutet - Netzwerke flicken (im Sinne der Netze flickenden Fischer zur Bewahrung des Gebrauchsfähigen)

Eröffnung am 03.05.2020, 15 Uhr

 

13.09.2020 bis 28.03.2021

„Hinterland II”

Die Septemberausstellung stellt im Kontext von Biografien kulturelle Aneignung und Einbindung von Kunst und Kultur im Leben des Einzelnen, im privaten wie beruflichen Umfeld zur Anschauung. Vom Völkerkundler bis zu Verantwortlichen in Medizin und Wirtschaft sollen alle zu Wort kommen.

Eröffnung am 13.09.09.2020, 15 Uhr

 

Öffnungszeiten:

nach Vereinbarung

Ort:

ALTENAU 04 - Galerie und Ateliers im ALTEN PFARRHOF, Dorfstraße 4,

04931 Mühlberg, OT Altenau

Info:

E.R.N.A. & Paul Böckelmann, Dorfstraße 4, 04931 Mühlberg, OT Altenau

Tel. 035342 588

mobil 0172 9249844 oder 0176 40182754

paul@paul-boeckelmann-erna.de

www.paul-boeckelmann-erna.de

 

                                                                                                                          

 

 

KUNST&ARCHIV Hans-Peter Klie

Dorfstraße 13, 04936 Kremitzaue, OT Kolochau

 

25.04.2020 bis 17.10.2020

5 Jahre KUNST&ARCHIV

REMIX REMAKE – Präsentation und Interpretation

Aus dem Anlass „5 Jahre KUNST &ARCHIV in Kolochau” werden Teile des fotografischen Werks aus den Jahren 1992 – 2002 gezeigt. Die 25 Jahre alten, mit analogen, klassischen Schwarz-Weiß-Techniken gestalteten Barytprints werden in einer Neupräsentation, einem REMIX, durch aktuelle Objektarbeiten und Texte des Künstlers ergänzt. Sie zeigen dabei deutlich ihre Herkunft, bleiben aber Fragmente und werden zum Bestandteil von etwas Neuem. Indem sie als Teil einer raumgreifenden Installation in einem REMAKE neu interpretiert werden, wachsen sie über ihren ursprünglichen Kontext hinaus. Inhaltlich stehen nun Begriffe wie „Wirklichkeit”, „Erkenntnis”, „Zeit” und „Aura” im Fokus.

Eröffnung am 25.04.2020, 16 Uhr (ab 17.30 Uhr Fest mit Musik, Essen und Umtrunk)

Finissage am 17.10.2020, 18 Uhr

 

Öffnungszeiten:

nach Vereinbarung und bei Anwesenheit

Eintritt:

frei

Ort/Info:

KUNST&ARCHIV HANS-PETER KLIE, Dorfstraße 13, 04936 Kremitzaue, OT Kolochau

Tel. 0163 9702657

klieart@gmx.de

www.hans-peter-klie.de

 

                                                                                                                          

 

 

Gut Saathain e. V. 
Am Park 5, 04932 Röderland, OT Saathain

 

Mai – Juli

Präsentation der FOTOGRAFIEN eines Wettbewerbs zum Thema

DIE VIER JAHRESZEITEN

Lassen sie sich verzaubern von Bildern und Tönen.

Nehmen sie Platz, auch VIVALDI ist anwesend.

 

02.08.2020 bis 13.09.2020

Präsentation der Arbeiten der Internationalen Kinder- und Jungendkunstwoche auf Gut Saathain

KUNSTWOCHE DIE ZEHNTE

 

Öffnungszeiten:

sonn- und feiertags, 14.30 – 17.30 Uhr, oder nach Vereinbarung

Ort/Info:

Gut Saathain e. V., Festsaal, Am Park 5, 04932 Röderland, OT Saathain

Tel. 03533 819245

info@gut-saathain.de

www.gut-saathain.de

 

                                                                                                                          

 

 

Verwaltungsstandort

Heinrich-Zille-Str. 9a, 04895 Falkenberg/Elster

 

21.04.2020 bis 29.05.2020

Sonderausstellung

75. Gedenktag – Falkenberg erinnert an die Bombardierung des Bahnhofs und der Stadt im April 1945

 

Eintritt:

frei

Ort:

Verwaltungsstandort, Heinrich-Zille-Str. 9a, 04895 Falkenberg/Elster

Info:

Stadt Falkenberg/Elster, Stadtarchiv, Frau Heide, Heinrich-Zille-Straße 9a, 04895 Falkenberg/Elster

Tel. 035365 411 70

stadtarchiv@falkenberg-elster.de

 

                                                                                                                          

 

 

Atelierscheune

Hohenkuhnsdorf 19, 04916 Schönewalde OT Hohenkuhnsdorf

 

01.05.2020 bis 31.05.2020

„Quisquilien” - Neue Malerei von Walter Schultz

Hinter dem Pseudonym Walter Schultz stehen die Künstlerinnen Luise Walter (1980) und Sarah Schultz (1975). Walter studierte in Leipzig und Schultz in Berlin Bildende Kunst. Thematisch beschäftigen sie sich überwiegend mit äusseren und inneren Orten der Kindheit, die sich in den malerischen Schullandschaften Schultzes und in den teils realistischen, teils traumähnlichen Portraits Walters wiederspiegeln. So kann es leicht passieren, dass sich der Betrachter durch die Direktheit der Darstellung in die eigene Kindheit versetzt fühlt.

Vernissage 01.05.2019, 17 Uhr

 

Eintritt:

kostenfrei

Ort/Info:

Atelierscheune, Frau Luise Walter, Hohenkuhnsdorf 19, 04916 Schönewalde OT Hohenkuhnsdorf

Tel. 0176/83011213

post@luisewalter.de

www.luisewalter.de und www.sarahschultz.de

 

                                                                                                                          

 

 

Klosterkirche Doberlug

Schloßstr., 03253 Doberlug-Kirchhain

 

05. und 06.12.2020

Krippenausstellung in der Klosterkirche

Weihnachtskrippen aus aller Welt- Rundgang mit Musik untermalt

Eröffnung am Freitag 4. Dezember 2020 um 18 Uhr

 

Eintritt:

frei, Spenden ausdrücklich erbeten

Ort:

Klosterkirche Doberlug, Schloßstr., 03253 Doberlug-Kirchhain

Info:

Ev. Klosterkirchengemeinde Doberlug, Pfarramt, Hauptstr. 81, 03253 Doberlug-Kirchhain oder Kantorei Doberlug, Anita Engelmann, Hauptstr. 68, 03253 Doberlug-Kirchhain

Tel. 035322 2982 oder 035322 2842

kantorei.doberlug@web.de

www.klosterkirchengemeinde-doberlug.de

 

                                                                                                                          

 

 

Elster-Natoureum

Liebenwerdaer Straße 2, 04924 Bad Liebenwerda, OT Maasdorf

 

Dauerausstellung

„Lausitzer Kohle- und Energiegeschichte – Kohle – Wind – Wasser – Sonne”

Die Ausstellung ist barrierefrei, sehr informativ, kann selbstständig erschlossen werden und enthält folgenden Themenkomplexe:

  • Kohleförderung, Kohleveredlung, Kraftwerke, Renaturierung und Sanierung

  • Branchen, die die Braunkohle stark beeinflusst hat wie Stahlindustrie, Glas- und

  • Keramikindustrie, Chemieindustrie

  • Die Energiewende im Überblick und konkret im Elbe-Elster-Kreis

  • Zeitstrahl zur übersichtlichen Darstellung der Geschichte des Lauchhammerwerkes

  • und der Kohleindustrie von 1725 bis heute

  • Neben dem Zeitstrahl: traditionsreiche Unternehmen, die aus dem Lauchhammerwerk hervorgegangen sind und Unternehmen, Projekte und Visionen auf ehemaligem Braunkohleterrain

  • Spielerische Elemente wie Schachspiel, Würfelspiel

 

Eintritt:

kostenlos, bei gebuchten Führungen je nach Umfang Aufwandsentschädigung nach Vereinbarung (bei Veranstaltungen im Areal ist der Veranstaltungseintritt zu entrichten)

Ort:

Elster-Natoureum, Liebenwerdaer Straße 2, 04924 Bad Liebenwerda,

OT Maasdorf

Info:

Heimatverein Maasdorf e. V., Ansprechpartnerin Heidrun Matthes

Tel. 035341 13869

heidrun-matthes@t-online.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kulturamt des Landkreises Elbe-Elster | Kontakt | Impressum | Datenschutz